Wong Fei Hung

Wong Fei Hung, oder auch Huang Feihung, war ein bekannter Arzt und Kampfkünstler in China. Er wurde am 9. Juli 1847 geboren und lebte bis 1924, als er 76-jährig verstarb. Er war zu Lebzeiten als Arzt und Therapeut, doch war er auch bestens in der Kampfkunst des Huang-Gar bekannt, was zu den chinesischen Kampfkünsten gehört. Huang Gar ist eine Kampfmethode, die schnelle, kraftvolle Handtechniken aufweist.
Wong wurde schnell beliebt unter seinem Volk in Guangdong (seine Heimat) für seine hervorragenden Künste in dieser Disziplin. Durch seinen Stand als Arzt und Kampfmeister wurde er darum gebeten, die lokale Miliz und Militärs in der Kunst zu unterrichten und gleichzeitig die verwundeten Soldaten zu kurieren.

Mehrere verschiedene Kampftechniken, die ihm zugesagt werden, werden heute noch den Schülern unterrichtet. Die „Hung Faust“ und der „Schattenlose Kick“ sind nur zwei seiner Techniken, die ihn zum großen Meister gemacht haben. Seine Güte und dass er oft auch Patienten behandelte, ohne eine Zahlung zu nehmen, gibt ihm heute noch ein hohes Ansehen.

Er wurde nach seinem Tod durch zahlreiche Hongkong-Filme geehrt, in denen seine Kampfkünste stark hervorgehoben wurden. Sie wurden größtenteils nur im Land gezeigt, doch Filme wie „Der schwarze Tiger von Hongkong“ und „Sie nannten ihn Knochenbrecher“ sind weltbekannt.
Es gibt immer noch zahlreiche Kampfkünstler, die Wong Fei Hung huldigen und sein Wissen und seine Art, zu unterrichten, an ihre eigenen Schüler weiter geben. Er wird in der Kampfkunst als sehr menschlich bezeichnet und sein Vermächtnis lebt heute noch in zahlreichen Filmen und anderen Medien.