Taekwondo

Taekwondo ist eine Kampfkunst, die in Korea entwickelt wurde. Der Ursprung des Taekwondo ist jedoch nicht ganz klar, doch kann Korea als solches auf mindestens eineinhalb Jahrtausende eigenständige Kampfkunst zurückblicken. Die Südkoreaner haben den Sport als ihren Nationalsport adoptiert, ist sie doch sogar die am meisten praktizierte der Kampfkünste weltweit. Taekwondo hat sich im Laufe der Jahre in drei Stile gesplittet, den ITF traditionell, den ITF reformiert und den WTF. Unterscheiden tun sie sich im sportlichen Kampf und der Formausübung. Das traditionelle Taekwondo ist das, was in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts für die Militärübungen in Südkorea verwendet wurde. Die Soldaten bekamen dadurch Kraft und Selbstverteidigung. Im sportlichen Bereich basiert es auf Schnelligkeit und Kompetition. Seit 2000 ist es auch eine Olympische Disziplin. Trotz der Unterschiede der beiden Stile sind oftmals die Grenzen nicht ganz klar und werden nicht exklusiv für nur den einen oder anderen angewandt.

Die technischen Unterschieden zwischen den zwei Hauptstilen und der Organisationen des Taekwando haben jedoch nichts von dem Originalgedanken genommen. Taekwondo benutzt hauptsächlich die Beine, wobei mehr Kraft und Erreichbarkeit der Oberschenkel eine Rolle spielen als die Arme. Es gibt mehrere Techniken, die im Stehen aus dieser Bewegung heraus gemacht werden können. Das Training in dieser Disziplin beinhaltet meistenteils offene-Hand-Schläge, Blocks, Kicks, Stöße und mehrere Take-Downs und Drehungen. Einige der Taekwondoarten haben auch Nervenpunkt- und Selbstverteidigungs-Techniken von anderen Kampfkünsten entnommen.

Die Geschichte des Taekwondo unterscheidet sich sehr. Einige glauben, dass sie aus einer sehr frühen koreanischen Kampfkunst entstanden ist, während andere der Ansicht sind, sie sei aus eigenen genauso wie aus Elementen von den Nachbarländern entstanden. Viele sind auch der Meinung, es sei aus dem japanischen, als diese im zweiten Weltkrieg in Korea waren. Die Geschichte zu erforschen ist wahrscheinlich schwieriger als der Sport selber.