Kickboxen

Bei Kickboxing ist bekannt, dass man unglaubliche Ausdauer, Disziplin und Konzentration für diese Kampfkunst-Sportart braucht. Kickboxing kann man aus mehreren Gründen ausüben: als Selbstverteidigung, um seine Fitness zu erhöhen und als wettbewerblichen Sport. Wird er als letzteres genutzt, sind die Teilnehmer, um sich vor den oftmals kraftvollen Schlägen entsprechen zu schützten, mit Handschuhen, so genannten Kick-Boots und Wangenschützern ausgestattet.

Weltweit gibt es mehrere Arten von Kickboxing, die sich alle leicht unterscheiden. Amerikanisches Kickboxing, japanisches Kickboxing und französisches Kickboxing beispielsweise. Die Kampfkunst selber kommt ursprünglich aus Japan. Der wesentliche Unterschied zwischen dem amerikanischen und dem japanischen Kickboxing ist zum Beispiel, dass keine Schläge unter die Gürtellinie erlaubt sind - es sei denn, als Tief-Kick.
Es gibt auch verschiedene Stile von Kickboxing. Einer der bekanntesten ist das Muay Thai, was durch die MMA-Kämpfer bekannt wurde. Das Muay Thai ist eine Art Kickboxing, in dem die Knie und Ellbogen besonders eingesetzt werden. Shoot Boxing, eine chinesische Variante des Boxen, ist ebenfalls in MMA-Meisterschaften bekannt geworden, als dass man stehende und werfende Techniken verwenden kann. Die meisten Menschen assoziieren heute das Shoot Boxing mit den MMA-Wettkämpfen.

In internationalen Wettkämpfen sind die Regeln individuell anders, je nach dem, in wieviel physischen Kontakt es gehen soll. 'Full contact' bedeutet, Schläge auf den gesamten Kopf genauso wie den oberen und vorderen Brustkorb. Sweeping (nimmt man das Bein des Gegners mit dem eigenen und dreht ihn in der Bewegung) ist ebenfalls in 'Full contact'-Wettkämpfen erlaubt. Semi-Kontakt dagegen sammelt Punkte durch leichte, kontrollierte Kickboxing. Bewegungen und bewertet die athletischen Fähigkeit des Kämpfers.

Das MMA, oder auch Mixed Martial Arts, ist in den letzten Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika sehr populär geworden, denn viele Leute benutzen es als Fitness-Training genauso wie zur Selbstverteidigung. Dadurch haben viele ein wesentlich profunderes Wissen über diese Sportart und ihre Komplexität erhalten.

Falls Sie weitere Fragen zum Kickboxen haben, besuchen Sie doch einfach mal eine Schnupperstunde eines Kickboxvereins vor Ort. Denn vor dem Erlernen der Kampftechnik, sollte im Vorfeld unbedingt die körperliche Konstitution abgeklärt werden. Oft ist es ratsam, den Körper mit einem solidem Aufbautraining in Schwung zu bringen, um den extremen Belastungen des Kickboxens standzuhalten.