Kampfsportkleidung

Welche Ausrüstung und Kosten beim Kampfsport
Jeder, der einen Kampfsport erlernt, braucht auch eine gewisse Ausrüstung. Denn in den meisten Kampfsportschulen wird zumindest eine bestimmte Kleidung gefragt. Je nach Kampfart sind es aber auch mehrere Sachen als nur die Kleidung und es wird Kampfzubehör verlangt.

Boxen, Freefight und mehr
Beim Boxen weiß jeder: ohne die speziellen Handschuhe geht gar nichts. Aber auch die richtige Kleidung wie Boxershorts oder Boxstiefel sind wichtig. Wer zuhause übt braucht einen Punching-Ball oder Boxsack. Auch zum Freefight braucht man eine bestimmte Art von Handschuh. Für Taekwondo ist eine Schutzweste erforderlich und wer ein richtiger Ninja sein will braucht den richtigen Anzug mit Kapuze und Gesichtsschutz. Wer sich für einen Kampfsport wie Kendo entscheidet, braucht eine komplette Ausrüstung mit Gesichtsschutz, Kampfanzug und Shinai, eine Waffenart.

Finanzierung und Kampfschule
Nicht immer sind diese Ausrüstungsgegenstände kostengünstig. Hier sollte man versuchen, eventuell am Zubehör zu sparen, in dem man gebrauchtes kauft. Über Anzeigen findet man hier ein sehr gutes Angebot. Kleidung hingegen sollte eher neu gekauft werden, da diese direkt auf der Haut getragen wird und sehr persönlich ist. Bleibt dann noch, die passende Schule zu finden, wo ein entsprechender Kampfsport angeboten wird. Hier ist es ratsam, erst einmal eine Stunde nur zuzugucken und sich gleich mehrere unterschiedliche Formen anzusehen. So bekommt man ein besseres Gefühl, welche Kampfart einem mehr zusagt. Ganz besonders wichtig für Kinder. Hat man das, was einen begeistert, kann man noch meist eine Probestunde mitmachen, auch um zu sehen, ob der Lehrer für einen der richtige ist. Denn bei dem Kampfsport geht es um mehr als nur um körperliche Kraft und Verteidigung. Gerade Kinder lernen viel über Respekt, Achtung und vieles mehr.