Bruce Lee

Lee Jun Fan wurde am 27 November 1940 in San Francisco, Kalifornien, geboren. Er war mit vielen Namen in seinem Leben bekannt: Lee Yuan Xin (sein Familienname), Lee Yuan Jian (der Name, den er beim Studium im La Salle College benutzte) und sein chinesischer Künstlername Li Xiao Long (er bedeutet "Kleiner Drachen"). Später wurde er bei seinen Fans als Bruce Lee weltbekannt.

Lee wurde in Hongkong groß. Seine Mutter war eher westlich angehaucht, war sie doch eine Deutsch-Chinesin. Nach der Schule kam es oft zu Kämpfen zwischen den englischen und chinesischen Schülern und so war es seine Mutter, die Lee eine Kampfschule finanzierte. Bei einem von diesem Trainingscenter organisierten Kampf verletzte er einen Mitstreiter dermaßen, dass ihn die Polizei mit einer Verwarnung nach Hause schickte. Darauf sandte sein Vater ihn zu Verwandten in die USA, wo er seinen High-School-Abschluss erlangte. In der University of Washington belegte er Philosophie und nebenbei verdiente er ein wenig Geld, indem er in den Hinterhöfen seinen Kommilitonen Kung-Fu sbeibrachte - dabei war auch seine zukünftige Frau Linda Emery. Mit ihr hatte er später zwei Kinder, Brandon und Shannon.

Bruce Lee praktizierte weiterhin den Kampfsport, hatte zwei Trainings-Institute und entwickelte den 'Jeet Kune Do', eine Kampfkunstmethode mit einem Faustschlag aus kurzer Entfernung. 1964 gewann Hollywood Interesse an ihm, wo er beim Long Beach Karate Championships seine Technik vorstellte und 'entdeckt' wurde. Seine erste Rolle hier war in der Fernseh-Serie "Die grüne Hornisse" und brachte ihn zu Filmen wie „Todesgrüße aus Schanghai“.

Am 20. Juli 1973 stirbt Lee als 32-jähriger durch eine Gehirnschwellung auf Grund einer allergischen Reaktion auf ein Schmerzmittel. Eine ganze Welt trauerte um einen der größten Schauspieler der Martial Art-Filmwelt.